Donnerstag, 24. Oktober 2013

Gedankenwirrwarr und so

Es wäre heute nicht wie es ist,wenn es damals nicht gewesen wäre wie es war.

Entschuldigt meinen letzten Totalausfall.
Mir ging es einfach total schlecht.
Ich hatte,dass Gefühl einfach den Verstand zu verlieren.
Die Depression hatte/hat mich einfach wieder total im Griff und ich wollte einfach nur noch aufgeben.
In den letzten Tagen/Wochen ist einfach so viel passiert.

Ich schaffte es einfach nicht mehr einen klaren Gedanken zu fassen.
Dieses ständige Auf und ab was ihr sicher alle kennt ging mir einfach unfassbar an die substanz.
Die ES die mich wieder voll im Griff hat,mich gesundheitlich ziemlich angreift,die Depressionen,

Das Gespräch mit meinem Psychiater,die streiterein mit meiner Familie,die ständigen Panikattacken,
die Tatsache,dass ich neue Freundschaften geschlossen und andere verloren habe,Meine Vergangenheit und die Ungewissheit wie meine Zukunft aussehen wird,einfach alles
hat mich in ein Loch gezogen und nicht nur psychisch ziemlich fertig gemacht.
Ich schäme mich dafür,dass ich ständig mein Leid klage
wo es doch vielen Menschen so viel schlechter geht als mir.
Es gibt so viele Traurige Schicksale auf dieser Welt.
Menschen die unheilbar krank sind,
Kinder die nichts zu essen haben und/oder in Kriegsgebieten jeden Tag um ihr leben kämpfen müssen.
Ich schäme mich so sehr dafür wie ich handel,wie ich bin.
Ich bin so undankbar,werfe meine Gesundheit,meine Zukunft,mein Leben einfach so weg.
Ich bin ein Furchtbarer furchtbarer Mensch!!!
Vielleicht versteht ihr was ich meine?
Würde mich wirklich mal interessieren.






Jetzt mal was anderes
Eben hatte ich wieder mal ein merkwürdiges Gespräch mit Tobi
Er: wieso verstellst du dich denn immer wenn wir mal unter Menschen sind?
Ich: weil man mich sonst nicht gerne hat
Er: Wie meinst du das? Bei mir verstellst du dich doch auch nicht und ich habe dich gerne.
Ich: Ich verstell mich nicht ganz bei dir aber vieles weißt du halt nicht
Ich: Die Vergangenheit hat mich gelernt das man mich nur solange mag wie ich ein lächeln auf dem Gesicht habe.Man mag mich wenn ich unbeschwert wirke,lustige Geschichten erzähle und die Narben auf meinem Arm mit einem langarmigen T.shirt verdecke.
Man mag mich solange wie ich nur die gesunde Seite von mir zeige.
Er: Das du das so siehst finde ich traurig.
Ich: ich finde es traurig das es die Wahrheit ist.

Es ist Fakt,dass viele Freundschaften von mir an der Tatsache zerbrochen sind das ich zu kompliziert bin
oder kurz ausgedrückt,weil einfach irgendetwas nicht mit mir stimmt.
Ich hatte schon immer Verlustängste und habe deswegen alles für meine Freunde getan.
Habe früh angefangen eine Maske zu tragen.
Immer gut gelaunt zu sein.
Immer für alle da zu sein.
Ich bin schon 20 km zu fuß gegangen wenn mich nachts eine Freundin anrief und es ihr nicht gut ging aber
gedankt wurde es mir nie.
Ich war für alle immer ein Kummerkasten aber ich fand es schön weil,ich mir dann wichtig vor kam.
Jeder kam mit seinen Problemen zu mir aber niemand wäre auf die Idee gekommen,dass ich auch welche
habe.
Ich wollte das aber so.
Ich dachte,wenn ich meine Probleme nicht laut ausspreche verschwinden sie irgendwie.
Ich wollte nicht,dass jeder weiß was ich schon erlebt habe und was in meinem Kopf so krankes vor sich geht.Ich habe immer so getan als hätte ich keine Probleme und das fanden die Menschen in meiner Umgebung gut doch irgendwann holt einen die Vergangenheit ein und
Leute erfahren Dinge die man lieber für sich behält.
Meine Freunde haben mich aufeinmal ganz anders
angesehen und es entstand eine Mauer zwischen uns.
Man wollte nur etwas mit mir zu tun haben,solange ich unkompliziert war.
Es gab ja früher tatsächlich dieses Mädchen,dass für jeden Spaß zu haben war,das Nächte durchgefeiert hat und versucht hat das Leben zu genießen.
Doch meine andere nachdenkliche und traurige Seite gab es auch schon immer.
Sie war nur nicht so ausgeprägt aber da war sie.
Doch niemand wollte etwas davon wissen.
Viel zu unangenehm sich mit meinem verkackten Leben auseinderzusetzten.
Heute ist mein leben Ich noch komplizierter und das merkt man
auch an der Anzahl meiner Freunde.
Ich frage mich,warum ich nur dann liebenswert bin wenn ich nur die "gute" Seite von zeige.
Die "schlechte" Seite ist doch genauso ein Teil von mir.
Warum wirkt diese so abstoßend.
Ich bin doch trotzdem noch ich.
Nur nachdenklicher.trauriger.verrückter.kranker.
Ich muss eine Maske tragen damit man nicht sieht wer ich wirklich bin und
damit man mich akzeptabel findet.
Irgendwie traurig und ziemlich frustrierend aber
irgendwie schon völlig normal für mich.




Kommentare:

  1. Oh meine süße <3
    Ich könnte heulen, wenn ich das lese, denn es macht mich so traurig, dass du so leiden musst.
    Weißt du, schlimmer geht immer! Dir geht es schlechter als mir und manch anderem geht es schlechter als dir. Aber überlege mal, wie vielen Menschen es auch besser geht als dir und besser als mir. Und wie vielen es noch besser geht als denen. Du siehst: Der Grad des Befindens ist kein angemessener Maßstab für deine Krankheit. Manchmal kommt es einem so vor, als wäre das ganze Leben eine einzige Krankheit. Aber hey, das ist es nicht: Ich weiß, dass du auch ehrlich lachen kannst!
    "Ich muss eine Maske tragen damit man nicht sieht wer ich wirklich bin und damit man mich akeptabel findet."
    Dieser so absolut wahre Satz macht mich nicht nur traurig, sondern richtig wütend!!!
    Das ist nämlich der Grund dafür, warum so viele Menschen mit ihren Problemen allein gelassen werden. Warum sich allein in Deutschland jährlich 10000 Menschen das Leben nehmen.
    Süße, wir sollten telefonieren <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey meine Süße <3
      Danke für deine lieben und vorallem ehrlichen worte <3 Ich weiß,dass es menschen besser und schlechter geht als mir/uns aber manchmal schäme ich mich so sehr dafür das ich so leben während andere gar nicht die chance haben auf ein normales leben :(
      Ich verstehe nicht,warum die menschen mich nur dann mögen wenn sie denken ich habe keine probleme,fehlerlos...ständig diese maske zu traen ist einfach zu anstrengend aber wem sag ich das süße.Du verstehst mich.
      Es würde mich freuen wenn wir mal wieder telen würden <3 hab dich lieb <3

      Löschen
  2. Hey du..
    deine Zeilen machen mich echt traurig. Es tut mir so leid ,dass es dir so schlecht geht und es nur ganz wenige Menschen gibt, bei denen du einfach du selbst sein kannst. Der Freund von dir scheint sich um dich zu sorgen und du bedeutest ihm etwas. Das ist wichtig. Die anderen die nur Fake und Oberflächlichkeiten an Menschen mögen sind zum in den Wind schießen. Pass gut auf dich auf und viel Kraft!
    Alles Liebe
    Fee <3

    AntwortenLöschen